Thunfischsteak mit Orangen-Salsa auf Baby-Spinat
Rufen Sie uns an! 0800 800 735 (kostenfrei)

Thunfischsteak mit Orangen-Salsa auf Baby-Spinat

 
 
Bei Hitze-Temperaturen verträgt unser Magen nur leichte Kost. Deshalb liefern wir euch dieses leichte und köstliche Rezept:

THUNFISCH-STEAK MIT ORANGEN-SALSA AUF BABY-SPINAT
 
4 Personen
Zutaten:
4 Thunfisch-Steaks à (ca. 150 g)
Salz
Pfeffer
Olivenöl
2 EL Zitronensaft
200 g Baby-Spinat

Für die Salsa:
2 Bio-Orangen
1/2 rote Zwiebel
1 Bund  frische  Petersilie, gehackt
Etwas frischer Thymian
1 Esslöffel  Olivenöl
1 Prise Salz
 

Zubereitung Salsa: Orangen schälen und in kleine Stücke schneiden, mit gehackter Petersilie, Thymian, Zwiebel  und  Olivenöl  in einer  Schüssel vermischen und gut salzen.
Die Steaks für ca. 1 Stunde in einer Mischung aus Olivenöl, Zitronensaft, Salz und Pfeffer marinieren. Die Steaks für 7 Minuten auf jeder Seite anbraten (medium) und heiß mit der Orangen-Salsa servieren. Baby-Spinat im Salzwasser kurz blanchieren, gut abtropfen und mit den gegrillten Thunfisch-Steaks anrichten.

SO GRILLEN SIE FISCH RICHTIG!

Fisch-Händler und Experte Christian Pobatschnig von der Fischerei in Neusiedl am See sagt uns, wie es geht. www.diefischerei.at

Fisch  grillen ist einfacher als man denkt! Bei Fisch empfiehlt sich die indirekte Grillmethode (das Grillgut liegt nicht direkt auf dem Grillrost über dem Feuer), da er insgesamt saftiger bleibt und man nicht ständig beim Grillgut bleiben muss (wegen der Hitze). Es dauert zwar etwas länger, ist aber insgesamt schonender, und mit spezieller Holzkohle bekommt man auch den klassischen Räuchergeschmack. Ob im Ganzen oder Filets, beides ist möglich. Man sollte jedoch immer darauf achten, dass der Abstand des Grillrostes zur Kohle entsprechend größer ist als bei Fleisch. Damit verhindert man, dass die Haut außen zu früh dunkel wird (Stichwort Maillard-Reaktion) und  das Fleisch direkt an der Karkasse noch roh ist.

Wie erkenne ich, dass mein Fisch durch ist?

Bei ganzen Fischen geben die Augen einen  Hinweis darauf, ob das Innere  des Fisches durch ist. Sie sollten ganz weiß werden. Man kann  auch den ersten Flossenstrahl an der Rückenflosse herausziehen. Geht  das leicht, ist der Fisch in der Regel durch. Filets verändern während der Denaturierungsphase die Fleischfarbe (weiß) und die Konsistenz wird fester. Vorsicht bei aufgetautem Fisch! Er verliert mehr Wasser und die gekaufte Fleischmenge verringert sich nicht selten um eine Portion."

Wie würze ich meinen Fisch?

„Am besten immer frische Kräuter (Petersilie, Dille, Rosmarin) und  Meersalz (Maldon, Meersalzflocken) und frisch gemörserten Pfeffer verwenden.“

Welche sind besonders geeignete Fischsorten?

„Makrele  (Fettfisch, Steckerlfisch), Lachs (Filet oder Steak), Goldbrasse (Dorade), Wolfsbarsch (Branzino), Forelle, Saibling, Zander, Bonito, Sardinen. Auch Garnelen, am besten im Ganzen, sind ein hervorragendes Grillgut, ebenso wie ausgelöste Hummerschwänze. Bevorzugen Sie  festfleischige Sorten – Fragen Sie den Fischhändler Ihres Vertrauens! Ich persönlich verwende als Grillgut (Sommer und Winter) auch gerne Kalamari. Die Tuben können entweder in Ringe geschnitten oder nach dem Säubern auch im Ganzen gegrillt werden, sie schmecken hervorragend mit Olivenöl abgeschmeckt und einem Stück Baguette.“

Fotocredit:®Marazem

 



web: Bernardić studio