Heute schon genug getrunken?
Rufen Sie uns an! 0800 800 735 (kostenfrei)

Heute schon genug getrunken?

Diese Frage sollten wir uns mehrmals täglich stellen! Noch einige andere zum Thema genug trinken hat uns Dr. Almut Puchner, Ärztin für Allgemeinmedizin, Homöopathie und Osteopathie in Linz beantwortet. 

 

Kinder trinken

 

Was bedeutet ein ausgeglichener Flüssigkeitshaushalt für den Körper?
Der menschliche Körper besteht zu einem Großteil aus Flüssigkeit (Erwachsene 70 %, Säuglinge sogar 90 %). Sämtliche Stoffwechselvorgänge und Entgiftung funktionieren nur mit einem ausgeglichenen Flüssigkeitshaushalt. Wasser ist Transportmedium im Gehirn, im Blut, im menschlichen Kreislauf, für Nährstoffe und Botenstoffe.

Gibt es neben Durst noch weitere Warnsignale?
Kopfschmerzen, Schwindel, Konzentrationsschwierigkeiten, trockener Mund, trockene Schleimhäute, Verdauungsprobleme können ebenfalls Vorzeichen für Flüssigkeitsmangel sein.

Was sind die Folgen, wenn wir zu wenig trinken?
Da das Gehirn zu 80 bis 90 % aus Wasser besteht meldet es sich als erstes mit Konzentrationsschwierigkeiten und Kopfschmerzen. Die Entgiftungsorgane (Leber, Nieren und Lymphe) funktionieren ebenfalls nicht optimal.

Wie viel Flüssigkeit verlieren wir pro Tag und wodurch?
Wir verlieren  ca. 2,5 Liter Wasser über Ausscheidung, daher sollte mindestens ebenso viel  wieder aufgefüllt werden: Ein Großteil durch Flüssigkeiten und ein Teil über die Nahrung wie Obst, Suppen, Gemüse. In der Nacht verlieren wir über die Haut und die Atmung kontinuierlich an Flüssigkeit.

Spielen Alter, Geschlecht, Gewicht und Größe eine Rolle?
Je nach körperlicher Statur ist der Flüssigkeitsbedarf natürlich unterschiedlich, auch spielen Klima und körperliche Betätigung eine Rolle. Kinder haben zu ihrer Körpermasse eine größere Körperoberfläche und sind meistens auch aktiver, der Bedarf ist daher höher. Ältere Menschen haben oft ihr Durstgefühl verloren, was zur regelrechten Eindickung sämtlicher Körpersäfte führt und als erstes die Gehirnfunktion mit Schwindel und Kreislaufproblemen beeinträchtigen kann. Stillende Frauen haben natürlich auch einen großen Bedarf.

 

Wasser trinken

 

Wie viel soll man pro Tag trinken?
Generell sind ca. 2 bis 3 Liter pro Tag eine gute Durchschnittsangabe, (je nach Betätigung, Nahrungszusammensetzung und Klima). Das entspricht ca. 8 Gläsern Wasser pro Tag.

Was trinkt man am besten?
Am besten geeignet ist pures Wasser. Es hilft dem Körper, seine Funktionen optimal zu erfüllen. Ungesüßte Kräutertees, Mineralwasser und verdünnte Fruchtsäfte sind auch geeignet. Gezuckerte Fruchtsäfte sowie Alkohol belasten die Leber und machen dick, Alkohol ist zudem ein Zellgift. Die Meinung, dass Kaffee dem Körper Wasser entzieht wird nicht mehr so streng gesehen, wenn sich der Kaffeekonsum in Maßen hält. Wer gleich zu jedem Kaffee ein Glas Wasser trinkt hat schon einen Vorsprung.

Ist es wichtig, regelmäßig zu trinken oder zählt die Gesamtmenge pro Tag?
Im Alltagsstress vergessen wir oft zu trinken und übersehen die Signale des Körpers. Man kann jedoch nicht auf Vorrat trinken und der Körper kann auch nicht die erforderliche Gesamtmenge auf einmal aufnehmen, daher sollte Wasser regelmäßig über den Tag verteilt getrunken werden.

Kann ein gesundes Trinkverhalten auch beim Abnehmen helfen?
Das Glas Wasser vor den Mahlzeiten lässt die Portionen nachher kleiner werden, außerdem hilft es bei der Entsäuerung des Körpers, vermindert Cellulite und verjüngt die Haut. Dadurch kann auch das berühmte Mittagstief verhindert werden. 

 

 

Dr. Almut Puchner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Almut Puchner ist Ärztin für Allgemeinmedizin, Homeopathie und Osteopathie

Praxis:
Marktmühlgasse 2, 4030 Linz
Tel.: 0699/11321001
Mail: al.wa@gmx.at

 

 

Interview: Mag. Nina Schöneweiß 

Fotocredits: Shutterstock, Dea Delfin



web: Bernardić studio